08.04.2017

Fuchtel warnt vor den Verführern

Wahlkampf: Beim Rollmopsessen redet der Staatssekretär Klartext / Demokratische Prinzipien verteidigen

Gechingen: Demokratische Prinzipien geschlossen verteidigen: Das ist die größte Herausforderung, vor der die Christdemokraten im Wahljahr 2017 stehen, sagt der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Der Bundestagsabgeordnete warnt nachdrücklich beim traditionellen Rollmopsessen der CDU im Gechinger Sportheim: „Diese Zeit ist verführerisch für Populisten!“

 

 Denn die Welt sei fragil und auch „demokratisch nicht mehr so verwurzelt.“ Dabei brauche Europa dringend den Zusammenhalt. „Wenn die EU auseinanderbricht, hat sie keine Kraft mehr“, betont der CDU-Politiker, und Deutschland würde seinen Status in der Welt verlieren. „Zukunftsfähig sind wir nur mit der Stärkung der politischen Mitte“, ist Fuchtel überzeugt.

Die unionsgeführte Bundesregierung habe die Weichen für Frieden, Freiheit und Wohlstand gestellt. Dazu bedürfe es auch keiner Neiddebatte, wie sie der SPD-Kanzlerkandidat anzettele. „Die SPD-Aufsichtsräte waren es doch, die die Manager-Abfindungen bei VW mit durchgewunken haben!“ Fuchtel warnte vor einer Rot-Rot-Grün-Koalition, in der die Linke das Zünglein an der Waage spiele. Einzig der Union gehe es wirklich um soziale Gerechtigkeit, sonst hätte sie keine fünf Milliarden Euro für die Pflege eingesetzt.

Überall auf der Welt würden die Deutschen um ihre Bundeskanzlerin beneidet, weil sie Rückgrat zeige: „Angela Merkel macht ihre Arbeit wirklich sehr gut!“ Und das in einer Zeit, die geprägt sei von 15 Konfliktherden auf der Welt, vor denen 65 Millionen Menschen auf der Flucht seien. „Noch nie sind die Probleme so schnell auf uns zugerollt!“ machte Fuchtel deutlich, dass es keine Patenrezepte gebe. Gleichwohl habe Entwicklungsminister Gerhard Müller einen Masterplan entworfen, der die fundamentale Frage aufgreife, „wo wir uns engagieren müssen.“ Die Union sei dazu bereit, den Menschen in ihrer Heimat zu helfen.

Es sei noch nicht lange her, erinnerte Fuchtel, dass die CDU unter Beschuss von allen Seiten stand, weil sie gegen die Aufnahme der Türkei in die EU war. „Wir müssen die Sorgen der Menschen ernst nehmen!“ Dazu gehöre, die Grundrechte und die Meinungsfreiheit zu schützen.

Doch stattdessen schielten die Unverbesserlichen im vierten Jahr ohne Neuverschuldung unter Merkel nach den gut gefüllten Sozialkassen, um sie zu plündern. In Wirklichkeit brauche dieses Land weitere Investitionen in die Zukunft. Fuchtel nannte den Ausbau von Breitband und Elektromobilität, die Stärkung des ländlichen Raumes sowie Industrie 4.0. 

 

 

furollmops 

 

Klartext redete der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel beim Rollmopsessen der CDU in Gechingen. Mit im Bild: Landtagsabgeordneter Thomas Blenke und Ortsverbandsvorsitzende Ingrid Bauer.

[Druckversion]