08.05.2017

Fördergelder kommen für Jobcenter Calw an

Soziales: Fuchtel informiert über Unterstützung durch den Bund / Mittel erreichen sozial Schwache

Fördergelder kommen für Jobcenter Calw an Fördergelder für das Jobcenter Landkreis Calw (von links): Herbert Syring (stellvertretender Geschäftsführer), Betriebsaquisiteur Ayhan Kamil und der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel im Gespräch.

Calw. Das Jobcenter Landkreis Calw profitiert vom Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“. Bis Ende 2018 wurden seitens des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Fördergelder in Höhe von 341.910 Euro für Langzeitarbeitslose bewilligt. Darauf weist der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel hin.

Das Programm richte sich an sehr arbeitsmarktferne Personen mit besonderen Problemlagen, so der CDU-Bundestagsabgeordnete, die gegenwärtig keine Aussicht auf eine Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt haben. Eine Zielgruppe seien Leistungsberechtigte, die wegen gesundheitlicher Einschränkungen besonderer Förderung bedürfen.

Bedarfsgemeinschaften mit Kindern seien unter dem Aspekt sozialer Teilhabe die zweite wichtige Gruppe. „Was mir besonders wichtig ist: Damit erreichen wir tatsächlich die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft“, so der CDU-Politiker, „die Fördergelder sind also auf dem richtigen Weg.“

Die Jobcenter, die eine Zuwendung des Bundes für ihre Arbeit erhalten, wurden anhand besonderer Prüfkriterien wie der Qualität der begleitenden Aktivitäten, der Einbindung kommunaler Leistungen und der Begründung zur Wirksamkeit des vorgelegten Konzeptes ausgewählt. „Es freut mich natürlich außerordentlich, dass in meinem Wahlkreis Calw/Freudenstadt so gute Arbeit zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und zur Unterstützung von sozial schwachen Familien geleistet wird“, sagt der Parlamentarier.

Bis Ende 2018 habe die Bundesregierung deutschlandweit insgesamt 450 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Programm ergänze und erweitere die vorhandenen gesetzlichen Eingliederungsleistungen der Jobcenter. Gefördert werden Arbeitsverhältnisse, die zusätzlich und wettbewerbsneutral sind sowie im öffentlichen Interesse liegen. Die Förderung ist als Festbetragsfinanzierung ausgestaltet und beträgt bei 30 Stunden maximal 1.320 Euro.

[Druckversion]