03.08.2017

Wieder bei Förderung dabei

Mehrgenerationenhäuser: Freudenstadt und Haiterbach kommen erneut zum Zug / Fuchtel: Hervorragende Arbeit belohnt

Haiterbach / Freudenstadt. Die Mehrgenerationenhäuser in Haiterbach und Freudenstadt kommen erneut in den Genuss einer Förderperiode. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel aus Berlin mit.

„Beide Häuser haben bislang eine hervorragende Arbeit geleistet, die jetzt erneut honoriert wird“, sagt der Parlamentarische Staatssekretär unter Berufung auf das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin, „damit kommen im Nordschwarzwald gleich zwei Einrichtungen zum Zug.“ Beide Anträge wurden befürwortet.

Das Mehrgenerationenhaus Haiterbach wird seit 2007 gefördert und ist in der ehemaligen Zehntscheuer untergebracht. Es umfasst neben Kindergarten und Büro zwei Bürgersäle, in denen sich unter anderem die Seniorinnen und die Senioren wöchentlich treffen. Zum Mehrgenerationenhaus Haiterbach gesellt sich die kleine Außenstelle "Offener Treff" im Ort, wo zusätzliche Veranstaltungen stattfinden. Geführt wird das Haus vor allem von ehrenamtlich Engagierten. Träger der Einrichtung ist der Evangelische Diakonieverband im Landkreis Calw mit Sitz in Nagold

Das gemeinnützige Familien-Zentrum-Freudenstadt ist ebenfalls ein Mehrgenerationenhaus. Es wurde bereits 1991 als nachbarschaftliche, präventive und vielfach ausgezeichnete Familienselbsthilfeeinrichtung gegründet, die offen für alle Menschen ist. Auch dieses Haus wird bis heute ehrenamtlich geleitet.

[Druckversion]