23.09.2017

Fuchtel: „Schulz verweigert klare Ansage!“

Treffpunkt Landgasthof: CDU-Politiker vermisst deutlich Worte zu den Linken / SPD-Kandidat mit „unrealistischen Versprechungen“

Schulz verweigert klare Ansage!Proppenvoll war die „Krone“ in Wiesenstetten beim Treffpunkt Landgasthof mit dem CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel. Foto: pl

Empfingen-Wiesenstetten. „Wenn ich gefragt werde: Warum war das ein so langweiliger Wahlkampf, dann muss ich antworten: Weil die Herausforderer nichts getaugt haben!“ Mit so deutlicher Kritik wartete der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel in Wiesenstetten beim „Treffpunkt Landgasthof“ auf.

Im Endspurt zu Bundestagswahl war das Gasthaus „Krone“ proppenvoll. „Martin Schulz zieht ja jetzt die Spendierhosen in einer Weise an, dass man meinen könnte, wir würden hier finanziell im Schlaraffenland leben“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär, „aber das kann er natürlich auch deswegen tun, weil er nach der Wahl nicht in die Situation kommen wird, diese Spendierhosen anzubehalten.“ 

Im Punkt „unrealistische Finanzversprechungen“ erinnere ihn der Wahlkampf von Schulz an den von Gerhard Schröder, der 1998 ähnlich agiert habe. Fuchtel: „Was war das Ergebnis? Schröder musste 2003 vor einen Untersuchungsausschuss treten und persönlich vor dem Bundestag erklären, dass seine Rentenvorstellungen nicht umgesetzt werden konnten, denn er habe sich schlichtweg verrechnet und getäuscht.“ Außerdem „musste er zwei Jahren später mit einer ganz miesen Bilanz das Feld räumen.“ Noch eines gefällt Hans-Joachim Fuchtel nicht: „Martin Schulz drückt sich und verweigert die klare Ansage, dass er keine Koalition mit den Linken eingehen wird!“ 

Im Gegensatz dazu setze Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einen klaren Kurs mit einem Programm, das nicht einfach jedem alles verspricht, führte der CDU-Politiker weiter aus. Das Programm der Union weise handfeste Zielrichtungen in der Förderung von Familie, Bildung, Wohnungsbau, Breitbandausbau und Konsolidierung der Staatsfinanzen auf. „Mit Merkel haben wir an der Spitze auch jemanden, die weltweit ernstgenommen wird“, sagte Fuchtel.

„Dass Sie heute so zahlreich erschienen sind, empfinde ich als Bestätigung für meine Arbeit und das Engagement der CDU für den ländlichen Raum“, sagte Fuchtel, „bei diesem Wahlkampf erleben wir volle Hallen und Gasthäuser“. Sogar in den Dörfern habe die CDU ihr Publikum.

In der anschließenden Fragerunde wartete Fuchtel mit Detailwissen zum Ort und zum Straßenbau in der Region auf. Stimmen aus dem Publikum würdigten seine Leistungen auf Bundesebene und in der Griechenlandfrage. Später nutzten viele die Gelegenheit, mit dem Politiker noch persönlich ins Gespräch zu kommen.

Familie Armbruster betreibt die „Krone“ in der vierten Generation. Der Landgasthof hatte in der Vergangenheit zeitweise auch eine Brauerei und eine Näherei angegliedert. Die stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Gabriele Reich lobte die „Krone“ als „wirklich lebendiges Landgasthaus“. Danach klang der Abend mit Akkordeonbegleitung aus.

[Druckversion]