28.11.2017

Austausch der jungen Fachkräfte

Gesundheitswesen: Athener Aerzte-Präsident Schlossberg-Klinik / Patoulis regt Jugendprojekt an

Austausch der jungen FachkräfteTraten in der Schlossbergklinik in Bad Liebenzell gemeinsam in die Pedale (von links): der Calwer Sozialdezernent Norbert Weiser, Chefarzt Dr. Markus Wiedemann, Griechenlands Städtepräsident Dr. Georgios Patoulis und der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Foto: k-w

Bad Liebenzell. Mit dieser Idee rannte der Vorsitzende des Vereins der Ärzte von Athen beim Calwer Sozialdezernent Norbert Weiser offene Türen ein: Ein Austausch griechischer und deutscher Auszubildender im Klinikbereich „wäre auch von unserer Seite aus wünschenswert.“

Dr. Georgios Patoulis weilte als Präsident des Verbandes griechischer Städte (KEDE) in Sindelfingen. Im Vorfeld seines Besuchs hatte der Mediziner diesen Wunsch an den Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel herangetragen: Er wolle sich gerne über das deutsche Reha-Wesen informieren. Der Bundestagsabgeordnete lud den Mediziner daraufhin nach Bad Liebenzell ein, wo die CTS Klinik Schlossberg als Anschauungsobjekt diente.

Hier werden orthopädische und unfallchirurgische Nachbehandlungen vorgenommen, erläuterte Chefarzt Dr. Markus Wiedemann dem Städtepräsidenten, der auch Bürgermeister der Athener Vorstadt Marousi ist. Neu hinzugekommen sei die Rehabilitation der Schulter. Die Belegung der 130 Betten ist sehr gut. In den letzten drei Monaten lag sie sogar bei annähernd 100 Prozent, was unter anderem auch der deutlich besseren medizinischen Versorgung geschuldet sei. „Die Menschen werden älter“, betonte Wiedemann, „da kommt es vermehrt zu Knochenbrüchen, und es wird häufiger in die Prävention und Ärzte investiert.“

Norbert Weiser stellte dem griechischen Städte- und Ärzte-Präsidenten das regionale Projekt „Wir sind Gesundheit“ des Landkreises Calw vor, das die Handschrift der Autoren Claus Bannert und Thomas Oberle trägt. Der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel möchte gerne die Akteure im Gesundheitswesen in einer eigens einberufenen Gesundheitskonferenz zusammenführen, um die Wichtigkeit der Gesundheitspolitik für die Region zu untermauern.

5000 Beschäftigte gebe es im Kreis Calw im Gesundheitsweisen, betonte Weiser, „und wir stehen vor immensen Herausforderungen.“ Diese resultierten aus dem demografischen Wandel und dem Umstand, dass die Menschen älter als früher werden. „Wir wollen selber aktiv werden und zum Silicon Valley der Gesundheit in Deutschland aufsteigen“, sagte Weiser, der die Gesundheitsstrategie 2020 des Kreises näher erläuterte. Man hoffe, mit Unterstützung des CDU-Politikers Hans-Joachim Fuchtel ein Pilotprojekt auf Bundesebene auf die Beine stellen zu können, denn „wir wissen, dass Gesundheit das Thema der Zukunft ist.“

Der Austausch der Auszubildenden soll der Weiterentwicklung junger Menschen auf beiden Seiten zugutekommen, erläuterte Patoulis seinen Vorstoß. „Außerdem hoffen wir“, ergänzte Weiser, „dass wir mit solchen Begegnungen auch zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland beitragen können.“

[Druckversion]