30.11.2017

Kinderklinik bekommt eigene Stiftung

Gründung: Zum Wohl der kleinen Patienten / Fuchtel führte Idee zur Tat / Mehr Möglichkeiten zur Unterstützung größerer Projekte

Kinderklinik bekommt eigene StiftungDas Schicksal der achtjährige Mirella steht für die vielen schweren Krankheitsfälle, denen sich die Kinderklinik annimmt. Die kleine Patientin kommt einmal im Jahr mit ihrer Mutter Vanessa Rummel nach Schömberg, wo ihr Leiden gemildert wird. Geschäftsführer Dr. Gerhard Niemann, Wolfgang Obert, Bürgermeister Matthias Leyn und Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel haben eine Stiftung gegründet, die die Arbeit der Klinik finanziell unterstützt. Foto: k-w

Schömberg. Die Kinderklinik in Schömberg erhält durch eine Stiftung nachhaltige Unterstützung. Der geschäftsführende Chefarzt Dr. Gerhard Niemann, Bürgermeister Matthias Leyn, der Schömberger Bürger Wolfgang Obert und Hans-Joachim Fuchtel als Privatperson brachten durch die Zeichnung des Stiftungsgeschäfts das anspruchsvolle Projekt zum Laufen.

Von dem CDU-Politiker stammt die Idee, die er in den vergangenen Monaten konsequent zur Tat führte. Mit der Stiftung wird das Ziel verfolgt, der Klinik und ihren entsprechenden Bedürfnissen durch zusätzliche Finanzausstattung bei größeren Projekten zur Seite zu stehen.

Die Schömberger Klinik ist eine von zehn Spezialkliniken in Deutschland, die sich Kindern mit speziellen neurologischen Beeinträchtigungen, wie zum Beispiel bei Frühgeborenen nach einer Hirnblutung, Kindern und Jugendlichen mit Schädel-Hirn-Trauma nach Unfällen, Patienten mit dem gesamten Spektrum epileptischer Anfälle oder genetischen und neuromuskulären Erkrankungen sowie weiteren ausgefallenen Krankheitsbildern widmet. Neben der medizinischen Leistung bedarf es dabei zusätzlicher Kooperation mit den betroffenen Familien. Oftmals besteht der Kontakt zum Patienten über viele Jahre.

„Hier geht es um die Schwächsten in unserer Gesellschaft“, betont Hans-Joachim Fuchtel, „die unser bewusstes Augenmerk brauchen, denn sie können nicht auf ihre Situation aufmerksam machen oder gar demonstrieren.“ Aus diesen Gründen treibe ihn schon lange um, wie diese Klinik noch breitere Unterstützung erfahren könne, sagt der Politiker zu seinem Engagement.

In einem Gespräch habe ihn der Vorsitzende des sehr rührigen und aktiven Fördervereins, Jürgen Krauth-Kopp, vollends motiviert, „richtig Zeit einzusetzen“, um den großen Schritt zu einer zusätzlichen Stiftung zu tun.

In der Folge seien in Abstimmung mit Krauth-Kopp und Chefarzt Dr. Gerhard Niemann eine Fülle von Gesprächen geführt worden, berichtet der Initiator. Viele der Angesprochenen hätten überhaupt nicht gewusst, dass es in der Region eine so qualifizierte Klinik gebe und das im ländlichen Raum. Fuchtel: „Sie ist geradezu ein Segen für alle Betroffenen in einem Radius von mindestens 100 Kilometer.“

Die Idee nahm schließlich Gestalt an: Der Schömberger Gemeinderat gab unverzüglich grünes Licht für ein finanzielles Engagement der Gemeinde. Der Landkreis Calw und die Sparkasse Pforzheim Calw folgten. Letztere signalisierte außerdem die Bereitschaft, das Projekt zur Reduzierung des Verwaltungsaufwands vor Ort mit Hilfe ihrer Trägerstiftung zu betreuen.

Schömberger Bürger bringt 30.000 Euro ein

Und dann kam mit dem Brief des Schömberger Bürgers Wolfgang Obert ein weiteres ermutigendes Zeichen: Er sagte für das Stiftungskapital einen Betrag von nicht weniger als 30.000 Euro zu. Schömbergs stellvertretender Bürgermeister Joachim Zillinger machte das Stiftungsanliegen publik. Weitere kleinere Engagements ermutigten die Akteure, und schließlich sagte ein namhaftes Unternehmen 20.000 Euro zu. „Das Limit für die Stiftungsgründung ist deutlich überschritten“, freut sich Bürgermeister Matthias Leyn. Deshalb konnte von einigen Akteuren bereits das Stiftungsgeschäft gezeichnet werden, damit auch die Satzung auf den Weg gebracht werden kann.

Formale Prüfung als nächster Schritt

Nachdem auch die Abstimmungsgespräche über den Satzungsinhalt einvernehmlich abgeschlossen werden konnten, ist die Stiftung nun vom Finanzamt Pforzheim als gemeinnützig anerkannt worden. Hier kam der Materie die Erfahrung von Hans-Joachim Fuchtel als „Vater einer ganzen Reihe juristischer Kinder“ zu Gute. So wurde auf sorgfältige Definition der einzelnen Förderungsbereiche penibel geachtet.

Ergänzung des therapeutischen Angebots

So gelte die Förderung der Wissenschaft und Forschung, von Bildung und Erziehung sowie dem öffentlichen Gesundheits- und Wohlfahrtswesen jeweils in direktem Zusammenhang mit der Arbeit der Klinik besondere Aufmerksamkeit. Aktuell ganz wesentlich, so Niemann, sei die Ergänzung des therapeutisch-pädagogischen Angebots sowie die Anschaffung eines modernen Motorik-Trainingsgeräts. Weitere Hilfe erfährt die Klinik auf den bisherigen Aktionsfeldern wie Besuchsdienste und Organisation von Veranstaltungen über den bestehenden Förderverein, ergänzt Jürgen Krauth-Kopp.

Weitere Unterstützung gefragt

Natürlich sind weitere finanzielle Unterstützungen in Form von Zustiftungen gerade in der Gründungsphase gefragt. Zum Start werden alle Unterstützer in den Publikationen aufgeführt. Sie erhalten von der Stiftung eine Spendenbescheinigung.

Vanessa Rummel dankbar für Initiative 

Anlässlich der Zeichnung des Stiftungsgeschäfts kam es zur Begegnung mit einer Mutter und ihrem stark beeinträchtigten Kind. Vanessa Rummel, die sich regelmäßig auf den über 80 Kilometer langen Weg macht, um für ihre Tochter Mirella notwendige Hilfe zu erhalten, sagte: „Ich bin dankbar, dass es hier Menschen gibt, die mit ihrem Einsatz tatsächlich etwas für uns Familien mit besonderen Schicksalen tun!“

Als nächster Schritt soll die Stiftung einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Bürgermeister Leyn nennt diese Entwicklung schon jetzt „einen großen Tag für die Schömberger Kinderklinik“.

 

INFO

Zustiftungen für die gemeinnützige „Stiftung Kinderklinik Schömberg“ können bei der Sparkasse Pforzheim Calw unter

IBAN: DE50 66650085 0008968888 einbezahlt werden. Die Stiftung stellt eine Spendenbescheinigung zur steuerlichen Abzugsfähigkeit aus.

Anschrift der Kinderklinik:

Kinderklinik Schömberg, Römerweg 7, 75328 Schömberg

Fragen können an folgende Mailadresse geschickt werden: katrin.zauner@skpfcw.de.

[Druckversion]