07.12.2017

Nych weiter aktiv auf Aerztesuche

Gesundheitswesen: Bürgermeisterin spricht griechischen Aerztevorstand an / Fuchtel vermittelt Kontakt zu Präsident Georgios Patoulis / Bürgermeisterin überreicht Infos

Nych weiter aktiv auf �„rztesucheBitten den Vorsitzenden der Athener Ärzte um Unterstützung bei der Suche nach einem Mediziner für Enzklösterle (von links): der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, Bürgermeisterin Petra Nych und Dr. Georgios Patoulis. Foto: k-w

Enzklösterle. Die Gunst der Stunde nutzte Petra Nych, als der Vorsitzende des Vereins der Ärzte von Athen einen Abstecher in den Wahlkreis des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel unternahm. Die Bürgermeisterin von Enzklösterle bat Dr. Georgios Patoulis persönlich, nach einem geeigneten Mediziner für ihre Kommune Ausschau zu halten.  

Es gebe eine Vielzahl von Vorgängen, wo griechische Ärztinnen oder Ärzte in Deutschland eine neue Wirkungsstätte gefunden haben, erklärte der hiesige CDU-Abgeordnete die Initiative. Auch in seinem Wahlkreis sei dies schon gelungen. So gebe es zwischenzeitlich auch in einem Krankenhaus im Nordschwarzwald griechische Mediziner. Patoulis, der sich in seiner Eigenschaft als Präsident der griechischen Städte in Sindelfingen aufhielt, zeigte Bereitschaft, das Anliegen in der griechischen Ärzteschaft publik zu machen. Selbstverständlich seien Kenntnisse der deutschen Sprache Grundlage für einen Einsatz.

Nych lobte die Vorzüge der Schwarzwald-Gemeinde, als sie die Infos überreichte. Bekanntlich gebe es in Enzklösterle einen Mediziner-Notstand, nachdem der letzte von einst zwei Hausärzten im letzten Jahr überraschend gestorben ist. Ihre Kommune habe nicht nur alle Qualitäten eines Tourismusortes, sondern aufgrund der Umgebung auch ausreichen Patienten erklärte die Bürgermeisterin.

Fuchtel ergänzte, dass man sich seitens der Politik darum bemühe, dass die Budgetierung für Ärzte im ländlichen Raum entfallen soll, so dass gerade für junge Mediziner eine Praxis auf dem Land deutlich lukrativer würde. Die Praxis in Enzklösterle sei nicht nur barrierefrei mit eigenen Parkplätzen zu erreichen, sondern auch technisch auf dem neuesten Stand, heißt es in dem Aufruf, der Patoulis mit auf den Weg nach Athen gegeben wurde. 

[Druckversion]