24.03.2017

Fachverstand trifft Politik

Holzwirtschaft: Forstleute in Berlin / Gedankenaustausch mit Staatssekretär Fuchtel nach Gerichtsentscheid zum Holzverkauf

Fachverstand trifft PolitikNutzen die Gelegenheit zum forstwirtschaftlichen Austausch mit ihrem Bundestagsabgeordneten, dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (Mitte): die Mitarbeiter der Kreisforstverwaltung Calw. Foto: BMZ

Calw / Berlin. Der direkte Austausch mit den Bürgern aus seinem Wahlkreis ist Hans-Joachim Fuchtel eine Herzensangelegenheit. Trotz zahlreicher Termine und Verpflichtungen ließ er es sich auch nicht nehmen, früh morgens Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreisforstamtes Calw im Bundestag zu begrüßen.

In jährlichen Fortbildungsfahrten tauschen sich die Kollegen um Gruppenleiter Uwe Göbel über neueste Entwicklungen mit anderen Forstbetrieben in Deutschland aus. Da in diesem Jahr die Wälder Berlins und Brandenburgs das Interesse der Forstexperten geweckt hatten, war ein Abstecher zu ihrem Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel eine ideale Gelegenheit, um auch über die politischen Aspekte der Waldwirtschaft zu sprechen.

Das Urteil des Oberlandesgerichtes Düsseldorfs, mit dem das Verbot des Bundeskartellamtes bestätigt wurde, wonach das Land Baden-Württemberg Rundholz für Körperschafts- und Privatwälder mit einer Fläche von mehr als 100 Hektar nicht vermarkten darf, stand im Mittelpunkt des fachlichen Austauschs. „Der Beschluss des Gerichtes ist nicht rechtskräftig. Das schriftliche Urteil steht noch aus, insofern müssen wir abwarten, wie die Details der Urteilsbegründung aussehen“, sagte Hans-Joachim Fuchtel. Insbesondere gelte es zu prüfen, in welchem Umfang kommunale Wälder von den Folgen des Urteils betroffen seien. „Die Sorgen um den Fortbestand des baden-württembergischen Einheitsforstamtes verstehe ich gut“, betonte Fuchtel, „daher ist es sicherlich sinnvoll, wenn die Landesregierung eine Anfechtung des Urteils vor dem Bundesgerichtshof prüft.“

Wie er den Spagat zwischen seinen umfangreichen Aufgaben als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie den Anforderungen an sein Abgeordnetenmandat meistert, führte Fuchtel mit lebhaften Anekdoten und praktischen Beispielen aus. „Es war sehr spannend zu sehen, wie vielfältig die Aufgaben und wie dicht gedrängt der Terminkalender unseres Abgeordneten ist“, resümierte Uwe Göbel, „ob beim Staatsbesuch in der Mongolei oder beim Einsatz für die Ansiedlung eines Gewerbegebietes: Hans-Joachim Fuchtel ist mit typisch unerschöpflicher Tatkraft dabei.“

[Druckversion]